Alltag Leben

Mein Oktober | 2016

Vieles ist möglich in Berlin. Was meine deutsche Lieblingsstadt allerdings nicht kann, ist Herbst! Und dieser hat in den vergangenen Wochen mehr als deutlich und in aller Ungemütlichkeit Einzug erhalten. Versöhnlicher Höhepunkt war der vergangene Sonntag mit Sonnenschein und einer dem Indian Summer ähnlichen Farbexplosion an Laubwerk. Da gilt es, den Moment und die Stimmung mit dem inneren Auge einzufrieren, da tags darauf schon wieder grau-in-grau das maßgebliche Farbschema war.

Hier kommt ein kleiner Abriss meines Oktobers:

Leben

ALLTAG Kannst Du Dich für Zirkusse begeistern? Selbst als kleines Kind konnte ich dem Spektakel nicht viel abgewinnen. Über die tollpatschigen Clowns mit der roten Nase konnte ich nicht wirklich lachen und die Tiere taten mir einfach nur leid. Neu war mir bis vor kurzem jedoch das Konzept eines Zirkusprogramms, das gänzlich ohne das soeben Beschriebene auskommt und sich ausschließlich auf artistische Darbietungen im Rahmen eines durchgehenden Themas konzentriert. Das Programm Höchststrafe des Zirkus Flic Flac hat uns regelrecht mitgerissen.

Machen

NÄHEN Im Oktober habe ich erneut meine Nähmaschinen aus dem Schrank geholt und den Kleiderschrank meiner Tochter aufgefüllt. Ich liebe insbesondere die wunderschönen bunten Stoffe von Susanne Firmenich (Hamburger Liebe), mit denen sich zauberhafte und individuelle Kleidungsstücke erstellen lassen.

LETTERING Ich bin noch immer am Ball und lettere fleißig vor mich hin. Im nächsten Schritt möchte ich mich mit der Digitalisierung der Schrift auseinandersetzen. Das sieht doch noch sehr wild aus. Ach, könnte der (gute) Tag doch nur mehr als 24 Stunden haben.

meandmybutton-2016-hand-lettering-1

Sehen

VIDEOGRAFIE Manchmal wünschte ich mir die Unbedarftheit eines kleines Kindes zurück, das nicht viel hinterfragt, sondern einfach darauf loslegt. Gerade, wenn mir etwas wichtig ist, kommt dieser Hang zum Perfektionismus zum Tragen, der mich oftmals eher erstarren lässt, als antreibt. Am liebsten würde ich alles sofort und richtig können, anstatt einen Lernprozess durchlaufen zu müssen. Dennoch freue ich mich jedesmal, wenn ich etwas neu Gelerntes abhaken kann. Was die Videografie anbelangt, habe ich gelernt, dass der schickste Smartphone-Gimbal nicht funktioniert, wenn die dazugehörige Software nicht auf dem aktuellsten Stand ist, um das Produkt fehlerfrei zu unterstützen. Entsprechend habe ich mich mit verschiedenen Apps, aber auch grundlegenden Dingen wie Auflösung und Bildraten auseinandergesetzt und versuche noch immer, die für mich situativ richtige Kombination zu finden.

Reisen

Aufgrund einer Tour im vorherigen Monatsübergang hat es mich im Oktober beruflich nur nach Rom und San Francisco verschlagen. Ich habe die Aufenthalte regelrecht als eine Berlin-Wetterflucht empfunden, da mich am jeweiligen Zielort jeweils strahlendstes Spaltsommerwetter mit etwas mehr als 20 Grad Celsius empfangen hat. Dank des Tips einer lieben Kollegin bei unserem gemeinsamen Aufenthalt im August, habe ich die Zeit in Rom genutzt, um mir meinen Lieblingskaffee zu besorgen. Ja, das ist schon verrückt, zumal es hier in Berlin in unserer Nähe sogar einen italienischen Lebensmittelgroßhandel gibt. Solltest Du dennoch irgendwann die italienische Hauptstadt besuchen und ebenfalls ein Kaffeejunkie wie ich sein, dann schaue unbedingt im Café Sant’Eustachio in unmittelbarer Nähe des Pantheons vorbei. Vor Ort kannst Du nicht viel falsch machen, da es tatsächlich nur eine Kaffeesorte zum Kaufen gibt. Das visuelle Kennzeichen ist ein Hirsch.

Wenn Du die Welt mit meinen Augen betrachten willst, findest Du hier einen Bilder- und hier einen Videobericht zu San Francisco.

Inspirieren

BÜCHER & MAGAZINE Es sind erste wenige Tage vergangen, seit der neue Roman von Sebastian Fitzek veröffentlicht wurde. Der Psychothriller Das Paket ist einmal mehr nichts für schwache Nerven und markiert gleichzeitig das 10-jährige Autorenjubiläum. Die Gleichung ist einfach: Fitzek = Thriller = Spannung bis zum Ende. Alle Daumen nach oben!

WORKSHOPS UND ONLINE KURSE Wie ich in meinem letzten Monatsrückblick geschrieben habe, empfinde ich die Qualität des Lernportals Skillshare sehr durchwachsen. Da ich mich im Hinblick auf Videografie intensiver mit Adobe Premiere Pro auseinandersetzen wollte, habe ich eine kostenlose Testphase bei Video2Brain gestartet. Hm, vielleicht liegt es an mir, aber ich empfinde die Präsentation von Themen durch deutsche Autoren sehr nüchtern und nur mäßig motivierend. Ich stelle immer wieder fest, dass sich Qualität in diesem Punkt durchsetzt und seinen Preis hat. Amerikanische Trainer gehen ganz anders an die Vermittlung von Inhalten heran. Im aktuellen Premiere Pro-Bootcamp bei CreativeLive bin ich nicht nur fündig, sondern auch glücklich geworden. Und wenn man dann noch dabei ein Smartphone Bug im Programm entdeckt, das der Trainer an Adobe heranträgt und direkt im aktuellen Software-Update von gestern berücksichtigt wird, dann macht mich das sogar noch ein klein wenig stolz.

Ich wünsche Dir einen wunderbaren Monat November!

  1. Und monatlich grüßt das Murmeltier 😉 Wieder mal ist es eine Freude, Deinen Monat nochmal miterleben zu können… Und ich habs wieder verpasst, Deinen Videobeitrag anzuschaun! Kann ich hier am Arbeitsplatz leider nicht!! Und zuhause vergess ichs immer! Tja, so ist das im Alter 😉 Und Deine These mit dem 24h+X Tag würd ich direkt so unterschreiben… Endlich versteh ich, warum Zeit ein so wertvolles Gut ist 😉 Und dein „but first coffee“ Kunstwerk find ich richtig gut gelungen! An dieses lettering hab ich mich bislang noch nicht wirklich rangetraut. Obwohl ich es spannend finde… 😉 Mal abwarten was die Zeit so bringt!!! glg

    • Ich versuche mir gerade vorzustellen, welche Laute ein Murmeltier von sich gibt. Weißt Du das? Grunzen, räuspern? Ich bin ahnungslos, werde aber gleich meinen Freund Google dazu befragen – der weiß nämlich alles! 🙂 Ui, jetzt kommt schon wieder die Querkeule mit dem Alter. Langsam bekomme ich Angst. Der 24+ Tag ist sicherlich das Wunschdenken aller Kreativen. Da hilft leider sämtliches Hoffen nicht. 🙂

  2. Du beschäftigst dich ja auch mit zig Dingen auf einmal, das kenne ich, 🙂

    Flic Flac sehen wir jedes Jahr um Weihnachten herum in Nürnberg, denn dort gastieren sie immer mit ihrer X-Mas Show. Ich kann Zirkus auch nicht leiden, aber Flic Flac ist einfach großartig. Ich freue mich schon wieder auf dieses Jahr.

    • Hihi, Rikki, in der Tat. Da nehmen wir uns wohl nichts! 🙂 Wir haben in den vergangenen Jahren versucht, die Tradition eines Weihnachtszirkus einzuführen. Wir Erwachsene waren aber bereits im zweiten Jahr sehr ernüchtert. Durch Medien und Berichterstattung sind die Erwartungen im allgemeinen schon sehr hoch, und diese konnte „unser“ Zirkus nicht erfüllen. Toll, dass Ihr den Flic Flac bei Euch habt! Da würde ich direkt mitkommen!

  3. der oktober hatte ja einige spannende momente für dich. deinen herbst in SFO beitrag werde ich gleich begutachten! ja, der tag mit 48 stunden, das wär es wohl. ich würde mich auch zu gern am nähen versuchen und lettering-anfängerbücher liegen auch bei mir zuhause herum.

    • Ach, seufz, ich mag mir gar nicht vorstellen, wie schön das wäre, wenn der Tag 48 Stunden hätte, das Altern dabei aber nicht beschleunigt würde! 🙂

  4. Ich hätte dann auch gerne den 48 Stunden Tag ;.)
    Den Fitzek habe ich auch gelesen, nur leider hat er MIR nicht so gut gefallen, bis auf das Cover…haha…
    Und was das Lettering angeht…..ich bin immer ganz beeindruckt wenn ich das alles auf Insta sehe….aber NEIN, damit fange ich nicht an. Ich komme ja eh schon kaum klar…haha…
    Hab ein schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.